Share

Paternoster - Old European Elevators

A Poem in English and German

By: - Jan 03, 2015

Elevator Elevator Elevator Elevator

 

Paternoster


Round and Round they would go
Up and down passing all floors,
A chain of elevators,
In many tall office buildings in Hamburg.

They were 19th to early 20th Century inventions,
Elevators with three sides closed
Open in front so one could step out
At a floor of one’s choice.

There was room in each cabin
For two to four people.
And probably quite a number
Of accidents happened!

Imagine, not stepping out of a slowly moving thing
Just at the level, when your compartment reached the intended floor.
One could also jump out, when necessary,
Or make it to the next floor above or below,
Then take the stairs to reach one’s destination.

They were a perfect playground for us kids!
We would stay in a cabin moving slowwlyyyy
Through the dark and silent basement.

At the other end, slowly passing by huge round gears -
Don’t get too close to an intersecting gear
It would snag you!
And the sounds were deafening.

The noise of cabins hanging on thick cables
Being moved from one line going up then
To the other line going down
And round and round again all day.

Arnoe and I, we’d stay in for as long as it was fun!
Or if a super would chase Baerbel and me out of the building:
“Elevators are no play ground, they are dangerous –
For kids!”

I remember riding in one of the last
existing paternosters in Hamburg

On my first wedding day, in September 196..
A photo exists and I must find it again!

We were stepping out of an Old World elevator
Into our new life, and soon thereafter,
I would take a ten day combi-freighter ocean voyage
Into the New World.

 

PATERNOSTER

Rauf und runter, ohne zu halten
Fuhren die Paternoster
In vielen hohen Buerohaeusern in Hamburg.

Erfindungen des 19. und 20. Jahrhunderts,
Aufzuege an drei Seiten geschlossen
Nur vorne offen
So dass man beim gewuenschten Stockwerk
Aussteigen konnte.

Die Kabinen waren fuer zwei bis vier
Passagiere gedacht.
Wahrscheinlich gab es recht viele Unfaelle
Im Laufe der Jahre!

Man musste aus dem langsam fahrendenden Paternoster
Dann aussteigen, wenn die Kabine auf gleicher Ebene
Mit dem gewuenschten Stockwerk angekommen war.

Man konnte auch herausspringen, wenn noetig
Oder im naechsten Stockwerk aussteigen
Und dann per Treppe ans Ziel kommen.

Paternoster waren ein prima Spielplatz fuer uns Kinder!
Wir blieben in der Kabine und fuhren laannggssaamm
Durch den dunklen und stillen Keller.

Am anderen Ende, passierten wir bei riesen Zahnraedern –
Achtung, nicht zu Nahe kommen –
Mann koennte dort hinein geraten!
Und der Laerm war gross.

Die Kabinen hangen an riesen Stahlseilen
Und wurden von der Seite nach Oben
Auf die Seite nach Unten
Bei grossem Laerm verschoben.
Rauf und runter, rauf und runter, immerzu.

Arnoe und ich, wir blieben im Paternoster
So lange es Spass machte!
Oder, ein Hausmeister verjagte Baerbel und mich:
„Aufzuege sind nicht zum Spielen, sie sind gefaehrlich –
Fuer Kinder“ !

Ich erinnere, wir fuhren in einem der letzten Paternoster
In Hamburg an meinem ersten Hochzeitstag, im September 196..
Es gibt ein Photo davon und ich muss es wieder finden!

Wir traten aus einem alten europaeischen Paternoster
In ein neues Leben und bald danach --
Reiste ich ueber den Atlantik per Kombi-Frachter
In die Neue Welt.