Journey to Hamburg, Germany - Part One

A Family Affair and Much More - English/German

By: - Apr 17, 2016


Taken from my Diary: March 22 to April 2, 2016

An Old German Saying: Any one who goes traveling has stories to tell….. or

Wenn einer eine Reise tut da gibt’s viel zu erzählen….**

For years we have had conversations about taking the girls to Germany. Now it was time to travel to Hamburg, where I grew up and love to this day. Olivia, my daughter, knows our family and the city from her youth, and we’ve had family visitors in America over the years. Now it was time to take the girls, Nola (12 y.)  and Lena (10 y.), since their vacations would coincide for the last time this Easter. We planned for several months, airplane tickets were booked early, and a family gathering was organized at the hotel and restaurant Landhaus Ohlstedt for Easter Monday. (In Germany, major holidays are celebrated with two days.)

Cousins Dirk and Claudia Müller had offered us five their home for the week; Olivia’s husband Ed accompanied the female contingency at her request. We had received a most generous offer! Müllers actually packed a suitcase for several days and moved in with their grown children up front, the family Kai and Mareike Werner with their two little girls, Emma and Jule. The two houses were totally renovated only two years ago and so we luxuriated in a very modern home setting, north of Hamburg in Ahrensburg.

Thursday, March 23, 2016

(Departure from Albany Airport to Newark, New Jersey on March 22)

My plane arrived from Newark, at 7 am, three hours before Olivia and family touched down on their final leg from Paris to Hamburg. Dirk and Claudia arrived with two cars to transport us all, and my brother Arnö Hiemer with partner Traute Kellermann and son Thorsten were there mit Blümchen to greet us also. First conversations flourished while we were having breakfast, then we anxiously looked to identify the family through windows in the gangway.

Finally, there was tall Ed Ungvarsky and shorter Olivia Smith, then the girls Nola and Lena lagged behind. People and luggage loaded and the 30-minute ride to Ahrensburg passed quickly. We were all so tired and wired yet had to go food shopping that day, because on Good Friday, also a Federal Holiday, all stores would be closed. It was fun to look at a hundred sausage and cheese specialties, various packaging and to try out different food items. Claudia had already prepared dinner for us, a tasty Hungarian goulash, which is a truly German dish. Bedtime came early.

Good Friday, March 24

It was already afternoon when we walked to the U-Bahn, a subway stop just 10 minutes away and reached our first city destination within the hour. The Miniatur Wunderland, a vast model railway exhibition, is made up of city-, country- and mountain-scapes in breathtaking details, where trains, air planes, cars and ships move by computer generated schedules during day and evening lighting.

Even on a rainy day throngs of people were waiting outside to gain entrance. Luckily, Olivia arranged for us online a time-reservation and we were able to enter the Wunderland promptly. It is housed in the Hamburger Speicherstadt, which received a UNESCO designation for cultural significance and protection in 2015 and is located in a harbor area. On four floors we traveled through Switzerland, Austria and Bavaria’s mountain ranges; the Knuffingen airport and railway system, Middle Germany, America, Hamburg and Scandinavia. And there were trains running everywhere: in and out of tunnels in the mountains, long stretches on flat terrains, in and out of train stations and above our heads; then cars, air planes and ships were also coordinated with many other activities.

There were many interactive opportunities. Lena waited her turn watching the production at a Swiss chocolate factory and promptly a piece of chocolate appeared as her prize. Other buttons moved cars, cranes or even a plane. One could step up on platforms to examine details more closely or photograph everywhere. Hundreds of kids and adults were constantly on the move. Daytime became nighttime in regular intervals, when the entire room was bathed in blue and purple light with white street lighting.

America was represented by skyscrapers on the Las Vegas Strip, Grand Canyon, Redwood trees, Yosemite National Park, Mount Rushmore and Cape Canaveral. All in a relatively small expanse.

At the Hamburg exhibition the nearly finished silver building of the Elbphilharmonie, would open up wide from time to time, exposing stage, concert hall and several floors. It is a gleaming silver contemporary box at the edge of the Elbe River situated in a newly established high priced district called Neue HafenCity (New Harbor City). The Hamburger Michel, church and symbol for the city, takes center place above Elbe and harbor. The shiny waterways made of clear compounds is complete with tugboats, ships and tall cranes that move about. Fleete or canals from the Elbe lead to the double basin lake, the Alster, in the center of downtown Hamburg. I pointed out the promenade and shopping area of Jungfernstieg along the Alster. Then the city reproduction stopped short of Gänsemarkt (Goosemarket), the square where I grew up. We would walk there at a later visit into town.

When we reached the room for Scandinavia we were astonished to recognize that ships were actually moving in real water. What a feat! And we learned later that it took many approaches until algae stopped forming in the basin. At the shipyard, Bergnik Verft A/S, a big ship is docked and other boats and container ships move through the waterways. Storebaelt, one of several bridges, is the longest one at Wunderland.

We passed by an unfinished exhibition of Rome, inspected computer panels, however could not see into the computer room, where staff supervises hundreds if not thousands of simultaneous activities. Finally, we needed to rest and were served by a very friendly staff at the cafeteria, where prices are quite reasonable. After all it’s a family centered museum that receives more than a million visitors a year.

Back again into the rain and the U-Bahn with prompt connections. Dirk and Claudia prepared a cold supper for all, Abendbrot, typical for Northern Germany. Later Kai and Mareike arrived when we presented our gifts.

(See a later separate article on the Miniatur Wunderland. The city of North Adams is in the process of creating a similar museum.)

Saturday, March 25

We were invited at the Werner home for breakfast, what a splendid morning feast, complete with frische Brötchen from a nearby bakery. The crispy wheat buns, which are baked in many varieties and combinations of grains are also sold as sandwiches at Imbiss stations, food trucks. Along the harbor they are a staple for Fischbrötchen, sour herrings or smoked fish in a bun. Kai and Mareike are master craftspeople and have been operating their own company for five years now. They actually rebuilt both homes with beautiful modern designs and totally up to date features, including solar roof panels that supply hot water and electricity for their home.

Saturday was market day. We drove to the center of Ahrensburg, now a pedestrian only zone with shops and cafes and the open-air market. Then we walked to the Ahrensburg Castle, a short distance away. The girls stopped first at a playground, where I caught Nola with my camera flying in the air. We passed tiny brick houses from 18-19th Centuries, where indentured farm hands had lived. Further along Schloss Ahrensburg came into sight, tall, white and regal. Originally built since 1585 including four corner towers and a double moat. The families Rentzau then Schimmelmann lived there until 1932.

On felt slippers we waltzed through fancy rooms complete with baroque furnishings on three floors. One surprising detail in the written material was that one of the Earls had been involved with the international slave trade as a banker. The son, an enlightened humanitarian, stopped that business. We looked at family portraits, walked through sitting rooms, a ballroom, bedrooms and the library on the third floor, where Dirk and Claudia were actually married. A gentleman showed us the suite of rooms, where marriages are sealed, which is otherwise not open to the public. One can also celebrate other occasions, like children’s birthdays, when princesses reign. The fees provide a supplement to the upkeep of a very expensive property.

Dirk and Claudia prepared for a family feast to which Margot and Horst, the seniors of their extended family, and other members of the Müller clan were invited so that we would have a first occasion for long conversations, some I taped, primarily with Margot. It was a glorious and sunny afternoon on the terrace with Dirk being the grill-master.

Four adults went on a two-hour car ride to the Reeperbahn, entertainment center and red-light district, perhaps a must see for visitors. Ed actually asked to see the bar, where the Beatles started their international career, now ancient history and the musicians are memorialized with four metal statues, only as outlines. In Altona, near the Elbe, the group overlooked the mysterious harbor bathed in light. I was designated to remain with the girls. We played Uno, the complicated card game, before they went back to working on math- and writing-assignments, as well as checking their phone and iPad, of course.

Easter Sunday, March 26

We stayed home, while our girls were busy with homework, or were they? Then we filled the afternoon with fresh air and walked in nearby woods, designated as a Naturschutz Park, a nature reserve. I photographed at several spots for my ‘Abstractions in Nature’ series. The most impressive one was a huge fallen tree, intertwined with a mass of branches, all totally stripped bare of leaves and bark.

Later, Dirk grilled again for the families on Starweg and Olivia and girls prepared for an Easter-egg-hunt with goodies from America. Little Emma was delighted to run around the garden and collect all 18 plastic eggs, wherein sweets and little toys were hidden.

At 3 am that night Lena woke her mom. She had thrown up all over her bed and her beloved dog. We worked furiously to prevent further damage and cleaned and washed clothes, bedding and her dog. To our surprise the big floppy plush animal came out like new and everything else was saved as well. At 5:30 am Olivia and Ed insisted that I go back to sleep; the family party was scheduled for 11:30 am. Surprisingly, I did sleep for a couple of hours and hopefully, so did they. Our poor little girl had gotten so sick!

Part Two of our journey to Hamburg begins with the family reunion, where nearly 40 people came together, four generations in ages from one to eighty-five.


Eine Reise nach Hamburg, Erster Teil

Eine Familiengeschichte und Viel Mehr

 Von meinem Tagebuch: 22. März bis 2. April, 2016

Wenn einer eine Reise tut da gibt’s viel zu erzählen…**


Olivia und ich planten schon seit einigen Jahren eine Reise für ihre zwei Töchter, Nola und Lena, nach Hamburg, die Stadt in der ich aufwuchs und bis heute liebe. Olivia kennt Hamburg von Besuchen aus ihrer Jugend. Jetzt war es Zeit zu reisen, denn die Schulferien beider Mädchen, 12 und 10 Jahre alt, fielen zum letzten Mal auf die gleiche Woche. Wir buchten Flugkarten vor etlichen Monaten und organisierten ein großes Familientreffen im Hotel und Restaurant, Landhaus Ohlstedt für Oster-Montag.

Unsere Cousins, Dirk und Claudia Müller, hatten uns fünf ihr Haus für die Woche angeboten. Olivia wollte gerne ihren Ehemann, Ed, dabei haben und so begleitete er uns Frauen. Wir hatten ein aussergewöhnliches Angebot erhalten! Dirk und Claudia packten sogar einen Koffer für die Tage und zogen bei Kai und Mareike Werner ein, ihre Kinder, die im Vorderhaus wohnen. Die beiden Häuser waren erst vor zwei Jahren völlig renoviert und somit wohnten wir in einem ganz schönen und modernen Haus nördlich von Hamburg, in Ahrensburg.

Donnerstag, 23. März 2016

(Abflug von Albany, New York, nach Newark, New Jersey, am 22. März)

Mein Flugzeug kam von Newark in Hamburg um 7 Uhr morgens an, drei Stunden bevor Olivia und Familie von Paris aus landen sollten. Die Müllers kamen mit zwei Autos um uns alle zu transportieren und Arnö Hiemer, mein Bruder, mit Partnerin Traute Kellermann und Sohn Thorsten begrüßten uns auch mit Blümchen. Die ersten Unterhaltungen liefen während eines Frühstücks an, dann schauten wir mit Erwartung auf die Gangway, als die Maschine von Paris gelandet war. Endlich, da sahen wir den große Ed Ungvarsky und die kleinere Olivia Smith, die Mädchen folgten danach.

Alles wurde eingeladen und die 30 Minuten lange Fahrt nach Ahrensburg ging schnell vorbei. Wir waren müde und aufgekratzt, doch mußten noch Esswaren einkaufen, denn am Karfreitag, auch ein Feiertag, waren alle Geschäfte geschlossen. Wir hatten Spaß, die vielen Wurst- und Käsespezialitäten anzusehen, interessante Verpackungen und neue Sachen zu probieren. Claudia hatte für uns schon ein leckeres ungarisches Gulasch vorbereitet, wirklich ein typisch deutsches Gericht. Unsere Schlafzeit kam früh.

Karfreitag, 24. März

Erst am frühen Nachmittag ging’s zur U-Bahn, nur 10 Minuten entfernt, und wir erreichten unser erstes Stadtziel innerhalb einer Stunde. Das Miniatur Wunderland ist von Stadt-, Land- und Berglandschaften geformt, mit atemberaubenden Details, wo sich Züge, Flugzeuge, Autos und Schiffe durch Komputerschaltungen bei Tages- und Nachtbeleuchtungen bewegen.

Es war ein regnerischer Tag, doch Menschentrauben warteten am Eingang. Zum Glück hatte Olivia für uns online eine Reservierung gemacht, so daß wir sofort Eintritt hatten. Das Wunderland gehört zur Speicherstadt im Hafen, die seit 2015 eine UNESCO Designation gewonnen hatte. Wir reisten durch die Schweiz, Österreich und Bayern mit vielen Gebirgen, dann Knuffingen Flughafen und Bahnsystem, Mitteldeutschland, Amerika, Hamburg und Skandinavien. Züge liefen überall: durch Gebirgstunnel, auf langen flachen Strecken, durch Bahnhöfe und über unseren Köpfen; dann Autos, Flugzeuge und Schiffe waren mit anderen Ausstellungsteilen koordiniert. Einfach phenomenal!

Sogenannte Knopfdruckaktionen sind über alle Anlagen verteilt. Lena wartete bis sie die Produktion einer schweizer Schokoladenfabrik beobachten konnte und erhielt ein Stück Schokolade als Preis. Andere Knöpfe bewegen Autos, Kräne oder sogar ein Flugzeug. Man kann auf kleine Stufen steigen, um Einzelheiten näher zu beobachten oder überall fotografieren. Hunderte von Erwachsenen und Kindern bewegten sich von Ausstellung zu Ausstellung. Tageslicht wurde in regelmäßigen Abständen zur Nacht mit blau-violettem Licht und weißer Straßenbeleuchtung.

Amerika war durch Wolkenkratzer vom Las Vegas Strip; Redwood Trees, die Mammutbäume; den Yosemite Nationalpark; Grand Canyon und Mount Rushmore; und Cape Canaveral repräsentiert. Alles auf einem recht kleinen Gebiet.

Auf der Hamburger Plattform öffnete sich die neue und fast fertiggestellte Hamburger Philharmonie von Zeit zu Zeit weit, so daß man Einblick auf die Bühne, Konzerthalle und etliche Stockwerke hatte. Es ist eine schimmernde, silberne moderne Box direct an einer Elbkante gebaut in der neuen und teuren HafenCity. Der Hamburger Michel, Kirche und Symbol für Hamburg, schaut über die Stadt hinweg. Die Wasserwege sind durch Plastik Material hergestellt, auf denen sich Schiffe und Lotsenboote bewegen, ausserdem hohe Kräne bei den Werften. Fleete führen von der Elbe bis zur Alster, der Doppel-See mitten in der Innenstadt. Ich zeigte auf die Promenade und Einkaufszentrum, den Jungfernstieg an der Alster. Wie Schade, danach hörte das Modell auf. Es gab den nächsten Platz nicht, den Gänsemarkt, wo ich aufgewachsen bin. Doch wir besuchten ihn an einem anderen Tag.

Als wir die Ausstellung für Skandinavien erreichten waren wir höchst erstaunt daß Schiffe in wirklichem Wasser fahren. Großartig! Später hörten wir von etlichen Fehlversuchen, bis sich endlich Algen nicht mehr in dem Wasser formten. Im Dock von der Schiffswerft Bergvik Haven A/S ist ein großer Dampfer am Bau und die Storebaelt Brücke, ist die längste von etlichen Brücken im Wunderland.

Wir schauten uns die noch nicht fertiggestellte Ausstellung von Rom an, sahen eine Wand mit Komputern, hätten doch gern in den Komputerraum geschaut, wo die Magie regiert! Endlich waren wir geschafft, die jungen Frauen beim Bistro waren sehr hilfsbereit, das Essen recht erforderlich, und wir machten eine lange Pause. Dieses Familienmuseum hat mehr als eine Millionen Besucher im Jahr, ein riesen Erfolg!

Wieder zurück in den Regen und U-Bahn mit prompten Verbindungen. Claudia und Dirk hatten für uns ein typisch norddeutsches Abendbrot bereitet. Später kamen Kai und Mareike und wir präsentierten allen unsere Geschenke.

(Siehe den separaten Artikel über das Miniatur Wunderland. North Adams in Massachusetts, wo wir wohnen, plant ein ähnliches Museum.)


Sonnabend, 25. März

Wir waren von der Familie Werner zum Frühstück eingeladen, ein Festessen mit frischen Brötchen von einer Bäckerei. Die knusprigen Weizenbrötchen, die es in vielen verschiedenen Arten gibt, werden auch an Imbißständen verkauft. Im Hafen sahen wir sie als Fischbrötchen angeboten. Kai und Mareike, beide Meister, haben seit fünf Jahren ihre eigen Firma. Sie haben die beiden Häuser mit schönen modernen Design renoviert und völlig up to date mit Solar Panels für Heißwasser und Elektrizität.

Sonnabend war Markttag. Wir fuhren in die Ahrensburg Innenstadt, eine Fußgängerzone, und schauten uns um. Dann gings in Richtung auf das Schloss Ahrensburg, gar nicht weit entfernt. Doch zuerst hielten die Mädchen an einem Spielplatz an, wo ich Nola mit meiner Kamera beim Fliegen erwischte. Neben der Schlosskirche passierten wir sehr kleine Reihenhäusern aus dem 18.-19. Jahrhundert, wo die Bauernhilfen gewohnt hatten. Danach kam das große, weisse Schloss in Sicht. Zuerst mussten wir eine kleine Brücke überqueren, denn es ist von zwei Wassergräben umgeben. Es ist ein eindrucksvoller hoher Bau mit vier Ecktürmen und so fotogen. Innen im Schloss durften wir nicht fotografieren.

Auf Felzpantoffeln walzten wir durch die Räume in drei Etagen, die im Barock-Stil ausgestattet sind. Erstaunt lasen wir daß einer der Gutsherren durch seine Bank mit dem internationalen Sklavenhandel verbunden war. Sein Sohn, ein Humanitär, gab das Geschäft später auf. Wir schauten uns die Portraits der Rantzau und Schimmelmann Familien an, die von 1585 bis 1932 Besitzer waren. Wir sahen Wohnzimmer, Esszimmer, einen Ballraum, Schlafzimmer und die Bibliothek. Wertvolle Möbel, Meißener Porzellan, Kristallüster und Gemälde bringen dort vergangene Zeiten zurück. Jedes Zimmer ist mit einem hohen Kachelofen versehen.

Später zeigte uns ein freundlicher Herr die Suite, sonst nicht öffentlich zu sehen, wo Dirk und Claudia geheiratet hatten. Man kann auch andere Gelegenheiten dort feiern, wie Kindergeburtstage für Prinzessinnen. Die jährliche Verwaltung dieses sicher sehr teuren Besitzes wird damit unterstützt.

Dirk und Claudia hatten einen Familienschmauß vorbereitet, zu dem Margot und Horst, unsere Senioren, und andere von den Müllers eingeladen waren. So fanden wir Gelegenheit, zum ersten Male lange Unterhaltungen zu führen; einige davon habe ich aufgenommen. Es war ein sehr schöner und sonniger Nachmittag mit Dirk als Grill-Meister.

Später machten die vier Erwachsenen ohne mich eine Reeperbahn Tour. Ed wollte sehen, wo die Beatles ihre internationale Karriere begonnen hatten. Seit einigen Jahren sind die Musiker auf der Grossen Freiheit als Statuen ersetzt, in Metallumrissen. An der 'Waterkante' in Altona hatten die Bummler Ausblick auf den Hafen bei Nacht mit glitzernden Lichtern. - Ich spielte das Kartenspiel Uno mit den Mädchen, bis sie wieder Hausaufgaben machten und natürlich ihr iPhone und iPad scheckten.

Ostersonntag, 26. März

Morgens blieben wir zu Hause, während die Mädchen mit ihren Schularbeiten beschäftigt waren - wirklich? Dann ging's an die frische Luft zu einem Spaziergang im nahen Naturschutzpark. Ich fotographierten an einigen Stellen für meine Serie ‘Abstraktionen in der Natur'. Am interessantesten war ein riesiger gefallener Baum, verzweigt mit hunderten von Ästen, alle ohne Blätter und Baumrinde.

Später grillte Dirk wieder für die Familien vom Starweg und Olivia und die Mädchen bereiteten eine Ostereiersuche mit Mitbringsel von Amerika vor. Die kleine Emma lief im Garten herum und freute sich daß sie alle 18 Plastikeier und Überraschungen gefunden hatte.

Um 3 Uhr morgens weckte Lena ihre Mutter auf. Sie hatte sich übergeben, übers Bett und ihrem geliebten Hund. Schnellstens säuberten und waschten wir Kleidung, Bettbezug und den Plüschhund. Zu unserer Erleichterung und Überraschung wurde alles wie neu, sogar der Hund. Um 5:30 baten Olivia und Ed mich wieder schlafen zu gehen, denn das Familientreffen war um 11:30 angesetzt. Ich schlief für zwei Stunden und hoffentlich die drei auch. Unser keines Mädchen war so krank geworden. Was nun?!

Der zweite Teil unserer Reise nach Hamburg beginnt mit dem großen Familientreffen, wo fast 40 zusammen kamen. Wir waren vier Generationen im Alter von einz bis fünf-und-achtzig.


**Originalausdruck in :

Wenn jemand eine Reise tut,
So kann er was verzählen;
Drum nahm ich meinen Stock und Hut
Und tät das Reisen wählen.
Da hat Er gar nicht übel dran getan;
Verzähl er doch weiter, Herr Urian.

Die erste von vierzehn Strophen von Matthias Claudius' Gedicht, Urians Reise um die Welt, von 1785. Sehr interessant zu lesen.